logo

bild

Konzertabend mit dem Pianisten Philippe Devaux und der Sopranistin Julia Park

 

Am Mittwoch, 19. Juni 2019 um 19:00 Uhr

Im Kunstraum der Ringstrassen Galerien

1010 Wien, Kärntnerring 11-13 / 144

 

Nächstes SOLO-Konzert von Phlippe Devaux im Kunstraum:

Mittwoch, 11. September 2019 um 19:00 Uhr

 

Am Programm stehen Werke von J. Haydn, F. Schubert, R. Schumann, J. Brahms, G. Bizet, G. Puccini

 

500 Julia Park 1

Julia Park, Sopran + Bilder v.l.n.r: Wiktoria Banas, Fritz Toman, Rudolf Schar

 

500 Philippe D in Kunstfabrik

Philippe Devaux, Pianist + Bilder v.l.n.r: Mia Pollauf, Hertha Ortoff

 

500 Philippe u julia

Philippe Devaux und Julia Park + Bilder v.l.n.r: Hertha Ortoff, Wiktoria Banas, Fritz Toman

 

 

Philippe Probe 500

Philippe Park Probe 500

Julia und Philippe bei der Probe im Kunstraum (Ausstellung: Erdverbunden und -geschunden)

 

Julia Park 250

Julia Park, Sopran

Seit ihrer Kindheit in Südkorea hat sie durch das Erlernen von Gesang, Klavierspiel, Geige, Querflöte und Tanz rasch Zugang zur "Welt der Kunst" gefunden. So entwickelte sie bald eine ganz besondere Neugier auf die klassische Gesangskultur, die sie, nachdem sie noch während der Schulzeit mehrere Gesangswettbewerbe in Seoul (darunter den 1. Preis beim „Deutschen Kunstliedwettbewerb“) gewonnen hatte, später schließlich nach Wien führen sollte. Ihre vorangegangene fundierte Ausbildung an der überaus renommierten Seoul-Arts-High-School, das Studium an der Ewha-Womens University in Seoul sowie das Erlernen der deutschen Sprache, ermöglichten es ihr, sich diesen Traum zu erfüllen und ihr Studium in Wien fortzusetzen.

Im Laufe ihres bisherigen Aufenthalts in Österreich konnte sie die gesangliche Unterstützung von Sigrid Rennert, Prof. Claudia Visca, KS Ileana Cotrubas u.a. genießen und ein vielfältiges Gesangsrepertoire entwickeln.

Philippe Devaux

In Frankreich geboren, ist Philippe Devaux kein „konventionelles“ Kind, denn mit 3 Jahren hat er bereits seine erste Klavierstunde gehabt. Er war dann im Pariser Konservatorium mit 4 ½ Jahren der jüngste Schüler. Er wurde dort von der ungarischen Klavierlegende Gyorgy Cziffra entdeckt und wurde sein Schützling. Mit einem solchen Lehrer war Philippes Entwicklung rasant. Danach hat er den polnisch-französischen Klaviermeister Milosz Magin getroffen. Man kann eigentlich sagen, dass Philippes Leben von einer guten Fee bei seiner Geburt geprägt war. Die erste Anerkennung seines Talents war, als Philippe Devaux den „Cziffra Foundation Price“ gewann. Er war noch nicht 20 Jahre alt! Und 1995 gewann er den „Grand Prix der Magin Piano International Competition“.

250 Philippe D

120 IVAN KULINKSKI

der Kunstraum

das Kulturzentrum

für Musik

Literatur

Philosophie

& Kunst