logo

bild

Denisa Tatar, ist ausgebildete Malerin und Restauratorin. Ihr Wissen und ihre Erfahrungen hat sie auch als Pädagogin weiter gegeben. Nach zahlreichen Ausstellungen in ihrer Heimat Slowakei ist die Künstlerin seit einem Jahr auch im Wiener Kunstraum präsent.

 

Denisa bevorzugt die Ölmalerei. Hauptmotive sind Figuren und Gesten, die sie mit Farbreichtum aber sehr sensiblen Farbauftrag stilisiert, so dass Inhalt und Form einander durchdringen. Stilisierte, ätherische, leicht konstruierte Wesen bekommen in den Gemälden konkreten, realistischen Ausdruck. Die Schwerelosigkeit der Figuren und Objekte erinnert an Traumbilder. Darin äußert sich das Vermächtnis des Surrealismus, Gottfried Helnwein, H.R. Giger und Louise Bourgeois sind ihre wichtigsten Vorbilder.

 

Hinter der visuellen und zufälligen Spontanität verbirgt sich immer eine durchdachte Komposition. Ihre Inspirationen findet die Künstlerin vorwiegend in der Innenwelt, sowie in persönlichen Erfahrungen und Reflexionen über Beziehungen an sich, aber vor allem über die Beziehungen von Innenwelt und Außenwelt. Auch in der Literatur findet sie oft Themen, die sie künstlerisch verarbeitet. Die Bildtitel sind somit nicht zufällig, sondern Teil ihrer Reflexionsprozesse.

 

„Die Titel helfen dem Betrachter die Codes und Zeichen zu entziffern, sowie meine Ideen zu verinnerlichen. Trotzdem sollen die Betrachter nicht zu stark beeinflusst werden, sondern eigene Fragen stellen oder auch Ideen zum Vorschein bringen, die bislang im Verborgenen schlummerten. Im Idealfall finden sie Antworten in den Aussagen meiner Bilder“, so erläutert die Künstlerin ihre Ambitionen und ergänzt: „Es gehört zum Wesen guter Kunstwerke, dass sie mehrere Interpretationen – abhängig von den persönlichen Erlebnissen der Betrachter – ermöglichen.“

Kuratorin: Dr. Miloslava Borosova Michalcova

 

Tatar portret 500

 

Kontakt:

Denisa TATAR

Lozornianska 31,

900 51 Zohor, Slovakia

Mobil: + 421 902 832 573

oder + 421 905 522 087

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

120 IVAN KULINKSKI

der Kunstraum

das Kulturzentrum

für Musik

Literatur

Philosophie

& Kunst