logo

bild

Die Sammlung des mumok umfasst rund 9.000 Werke: Gemälde, Skulpturen, Installationen, Zeichnungen, Grafiken, Fotos, Videos, Filme, aber auch Architekturmodelle und Möbel aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts sowie Dokumentationsmaterial vor allem zur Kunst der 60er Jahre des letzten Jahrhunderts.

Die Sammlung ist auch ein Spiegel der relativ kurzen, aber wechselvollen Geschichte des Museums. Erst 1962 als Museum des 20. Jahrhunderts im Schweizergarten eröffnet hat es heute bereits die dritte Adresse und den dritten Namen. 1979 wurde das Museum provisorisch um ein weiteres Gebäude, das barocke Palais Liechtenstein erweitert, da die Sammlung durch die langfristigen Leihgaben des deutschen Sammlerehepaars Peter und Irene Ludwig sowie den Ankauf der Kölner Sammlung Wolfgang Hahn einen starken Zuwachs erfahren hatte. Altes und neues Gebäude firmierten nunmehr unter der gemeinsamen Dachmarke Museum moderner Kunst. 1991, nachdem das Ehepaar Ludwig fast alle ihrer Leihgaben in die Österreichische Ludwig Stiftung eingebracht hatte und so die Werke, darunter Arbeiten von Picasso, Johns, Rauschenberg, Lichtenstein, Oldenburg, Warhol, Richter und Baselitz, um nur einige zu nennen dauerhaft für Österreich und das Museum gesichert waren, wurde der Name zu museum moderner kunst stiftung ludwig wien erweitert. Seit 2001 - nach dem Umzug in den Neubau im Museumsquartier - hat sich die Kurzform mumok etabliert.

Die Sammlung umfasst Klassische Moderne, Fluxus, Pop-Art, Wiener Aktionismus und Nouveau Réalisme, als Schwerpunkt der 1978 vom mumok erworbenen Sammlung Hahn, in der alle 13 Künstler mit wichtigen Werkgruppen vertreten sind. Ebenso bedeutend in diesem Sammlungsblock sind die Arbeiten von Künstlern der Fluxus Bewegung.

SaintPhalle

Bild: Niki de Saint-Phalle

MuseumsQuartier
Museumsplatz 1, A-1070 Wien

Alle Einträge

Fokus Grafik 300x600