logo

bild

"Die Kunst dreht sich ums Leben, der Kunstmarkt ums Geld." Dieses Zitat stammt von einem Künstler, der es wissen muss: Damien Hirst. 

 

"Kunst zu schaffen ist keine Kunst. Kunst zu verkaufen ist eine Kunst." Dieses Zitat stammt von einem Galeristen den man kennen muss, denn sonst könnte man leicht den ironischen Ton dieser Aussage überhören. Hubert Thurnhofer leitet seit 1997 den Kunstraum in den Ringstrassen Galerien, publizierte das Buch "Die Kunstmarkt-Formel" und organisiert einmal jährlich gemeinsam mit Marina Janulajtite (Absolventin der Moskauer Kunsthochschule) das Seminar Art and Artbusiness all inclusive - AAB.

 

Alle Kunstwerke, die im Seminar entstehen, werden anschließend im Kunstraum ausgestellt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer laden zur Vernissage am Montag, 11. März 2019 um 18:00 Uhr

 

Finissage mit Konzert am Samstag, 30. März um 16:00 Uhr

der Kunstraum in den Ringstrassen Galerien

1010 Wien, Kärntnerring 11-13 / 144 (Obergeschoß)

 

Berichte über die Vernissage in meinbezirk.at, zeitimblick.info, fischundfleisch.com (mit Fotos von BOB Robert Hailwax)

 

Die Teilnehmer des Kurses 2019

 

SE AAB AlleTeilnehmer

 

250 SE Monika Beuchot

Monika Beuchot

Seit 2014 sind Kurse der Mal-Akademie NÖ ein fixer Bestandteil im Leben von Monika Beuchot. In Diplom-Lehrgang und Meisterklasse erweitert sie ihren künstlerischen Horizont.

Über ihre künstlerische Motivation schreibt Monika: „Die Faszination meinen Gedanken und Gefühlen auf der Leinwand Farbe zu verleihen brachte mich dazu schon neben meiner Arbeit als Radiologie-Technologin diverse Kunstkurse zu besuchen. Der Einsatz vielfältiger Techniken, Einblicke in verschiedene Kunstrichtungen und Analysieren des Lebens und Wirkens 'alter und neuer Meister' ermöglichen mir die Umsetzung meiner FARBGEDANKEN. Mein Motto: Form und Farbe bringen Dreidimensionalität - Gedanken bringen das Bild zum Leben!“

Doris Bartsch

Die gebürtige Wienerin lebt in Bad Vöslau und in Mondsee. Sie erwarb ihre künstlerische Ausbildung in den letzten 16 Jahren in zahlreichen Kursen und Seminaren in der Kunstfabrik und Geras. Das theoretische Wissen vertiefte sie im Studium der Kunstgeschichte.

Bildnerische Erziehung war immer ein beruflicher Schwerpunkt der Pädagogin. Später wurde die Malerei ihr kreativer Lebensmittelpunkt. Die Auseinandersetzung mit Farbkompositionen führte sie zur abstrakten Malerei, die für sie zur idealen Ausdrucksform wurde. Ihre Bilder zeigen das Spiel mit den Farben, das Einfangen einer Stimmung und die Flüchtigkeit des Augenblicks.

250 SE Doris Bartsch
250 SE Eva Dvorak

Eva Dvorak

Eva Dvorak entwickelte eine Technik, die es ihr erlaubt, Beton auf Leinwand in künstlerischer Art zu verarbeiten. Der Charme ihrer Gemälde entsteht durch den Widerspruch ihrer gefühlsbetonten Köpfe, gemalt mit den typisch urbanen Strukturen des Betons. Ein ästhetisches und ausdruckstarkes Zusammenspiel, in dem sie bewusst die haptische Wahrnehmung des Betons für den Ausdruck ihrer Werke zum Ausdruck bringt!

Studium bei Christian Ludwig Attersee und Markus Lüpertz.

Nächster Messeauftritt: Wohnen & Interieur Wien 09. - 17. März 2019

Roswitha Eisenbock

gründete 2011 die Mal-Akademie NÖ, wo ihre Teilnehmer immer wieder neue künstlerische Themen und ausgefeilte Techniken kennenlernen. „Kunst ist die wundervollste Möglichkeit Neues zu erschaffen", so die Akademie-Leiterin. Lehrmeister vieler Techniken war für sie Prof. Hannes Baier. Sie absolvierte außerdem die Leonardo Kunstakademie Salzburg (Kunst-Studium und Meisterklasse) und hat das Atelier-Studium für Malerei bei Prof. Christian Ludwig Attersee abgeschlossen als „Master of Attersee". Ihre Vielseitigkeit spiegelt sich auch in Roswithas beruflichem Background: Diplomstudium Marketing & Sales, Dipl. Business-Trainerin und Business-Coach, Dipl. Mental- und Bewusstheitstrainerin.

Parallel zur Ausstellung im Kunstraum nimmt Roswitha Eisenbock an der Ausstellung "Leidenschaftliche Farbträume" in der Galerie Alpha teil. Eröffnung: 5.3.2019 um 19:00 Uhr

 

250 SE Roswitha Eisenbock

 250 SE Renate Kastner Fried

Renate Kastner-Fried

3-jähriges Atelierstudium, inklusive Meisterklasse, bei Christian Ludwig Attersee in Geras. Meisterklasse für Akt und Figur in der Kunstfabrik Wien.

Einjahreskurs in der Freien Kunstakademie Augsburg.

„In meiner Arbeit nimmt die Kuh als Thema einen großen Raum ein. Die Kuh wird in meinen Bildern geschmückt, mit Ornamenten verziert, mit Schlingen umrankt, mit einem Lied umspielt. In meinen Kuhportraits zeige ich die Tiere in ihrer Individualität, stolz, gutmütig, einzigartig, poppig und auch schräg.“

Nächster Messeauftritt: Wohnen & Interieur Wien 09. - 17. März 2019

 Roswitha Klein 250

 Roswitha Klein

Künstlerische Ausbildung Modeschule der Stadt Wien/Hetzendorf. Anschließend tätig als Porzellan- und Modedesignerin.

Seit 2003 intensive Auseinandersetzung mit Malerei

Fortbildungen bei

(in alphabetischer Reihenfolge)

Christian Ludwig Attersee

Giselbert Hoke

Karl Korab

Sepp Laubner

Sommerakademien in Venedig und Traunkirchen und Salzburg

2014-2016 Studienlehrgang an der Kunstakademie Geras unter der Leitung von

Prof. Christian Ludwig Attersee - Juni 2016 Diplomabschluss

Mitglied des Kunstvereins "ART 23"

Mitglied der Berufsvereinigung der Bildenden Künstler Österreichs.

Angelina Nadalini

Die Malerin, geboren 1959 in Wien, arbeitet kräftig flächig farbintensiv - dann wieder zart pointiert ins Detail gehend. Das abstrakte Moment steht im Dialog mit dem gegenständlichen Element  und schafft so eine eigenwillige Spannung – sowie Raum und Tiefe.  Durch den ganz speziellen lyrischen - narrativen - emotionalen Zugang ergibt sich ein starker Wiedererkennungswert ihrer Bilder. Dem Betrachter wird eine Geschichte erzählt, dessen Geheimnis es zu ergründen gilt. Die Thematik der Bilder spiegelt sehnsuchtsvoll und zeitkritisch aktuelle Lebenssituationen. Leiser Widerstand und bei genauer Betrachtung durchaus kompromissloses Aufzeigen alltäglicher Unzulänglichkeiten verleiht Ihren Bildern eine starke Anziehungskraft. Ihr Credo: „Malerei soll bewegen berühren aufregen erfreuen!“

250 SE Angelina Nadalini
250 SE Eva Schebesta

Eva Schebesta

Im Atelier Liubisanova in Langenlois präsentierte Eva Schebesta Malerei, Keramik, Keramikmalerei und Mosaik sowie Grafik. 

Über die Künstlerin schreibt Markus Wintersberger: „Sie malt, zeichnet und formt Bilderwelten. Sie kratzt, schichtet, poliert, überlagert oft in einem länger währenden Schaffensprozess ihre Bildräume. Sie fixiert keine Oberfläche, sie versucht hinter eine Maske in eine Zwischenwelt in einen Raum zwischen Realität und Schein zu kommen. Eva Schebesta zeigt in ihrer Arbeit eine verborgene Welt der eine aktuelle Präsenz eines Erfahrens gegenübersteht. Zumeist verzerrt und gebrochen. Nur ein Abbild von etwas Davor und durch eine subjektive Erkenntnis ein erspürtes Dahinter. Die Bildeindrücke entstehen aus ihr bekannten und sie umgebenden Realitäten. Erlebtes erfährt eine Übertragung und wird konkret in ihrer Arbeit.“

Peter O.F. Handschmann

„Der flüchtige Blick hält die fabelhaften Geschichten der Bilder verschlossen“, so Peter O.F. Handschmann, seit 2018 die Meisterklasse von Prof. Christian Ludwig Attersee besucht. Manche der abstrakt und auf den ersten Blick gegenstandslos erscheinenden Gemälde eröffnen sich den Menschen erst, wenn diese das Bild länger betrachten und sich Zeit nehmen. Sie regen die Phantasie an und entführen in unbekannte Welten. Wenn die Betrachter die Bilder sprechen lassen, erzählen sie ihnen fabelhafte Geschichten. Immer wieder und immer wieder kann man Neues entdecken.

SE Peter Handschmann 500

 SE AAB Yuliya Fedirko

 Yuliya Fedirko

Geboren 1976 in Russland in einer Famlie von Künstlern. Studium der Sprach- und Literaturwissenschaften in Russland und in Deutschland. Arbeitet als technische Dolmetscherin und Sprachtrainerin.

Kunstrichtungen: Ikonographie (Schule Rubljow), Zeichnungen (Porträt und Akt), inspiriert von Amadeo Modigliani und Galina Szentes.

Arbeitet mit verschiedenen Materialien und Techniken: Kohle, Bleistift, Öl- und Pastellkreide, Öl, Acryl.

Ausbildung in der Malakademie Niederösterreich

Gerhard Knolmayer

bot sich nach einer erfolgreichen wissenschaftlichen Karriere bei Rückkehr in seine Heimatstadt Wien die Möglichkeit, seine immer schon bestehenden künstlerischen Interessen auch aktiv zu verfolgen. Auf die Gründung des Dusty Art Studios folgte eine Reihe erfolgreicher Ausstellungen, zuletzt 2018 die Festspielausstellung in Reichenau an der Rax. Sein besonderer Dank gilt Mag. Robert Zielasco, der ihn als Mentor unterstützt, sowie seinen Lehrern Gerhard Almbauer, Andreas Claviez, Alfred Hansl und Siegfried Santoni. Die Arbeiten Knolmayers referenzieren in leicht ironischer Weise bekannte Kunstwerke, verfremden eindrucksvolle Landschaften und beziehen Positionen zu aktuellen gesellschaftspolitischen Fragen.

250 Gerhard Knolmayer
   

 SE AAB 250 Susanne Nemes

 

Susanne Nemes

2007: Ermutigt durch die Künstlerin Gerhild Zembylas, Katzen zu zeichnen begann Susanne ihre Ausbildung als Künstlerin und besuchte bis 2017 zahlreich Kunstkurse. Teilnahme am Workshop "Offenes Atelier" unter der Leitung der Kunsttherapeutin und Künstlerin Petra Luckey-Schär erwirbt sie die Fähigkeiten zum Zeichnen von Katzenbildern. Erweiterung erworbener Kenntnisse im Workshop "Kunstreise" unter der Leitung des renommierten Künstlers Hüseyin Isik.

31.05.2014: Erste Vernissage mit Unterstützung des Künstlers Hüseyin Isik: "Katzenzauber - zauberhafte Katzen" am Friedrichshof in Zurndorf.

Die Künstlerin übernimmt Aufträge für Tierportraits und gestaltet Gruß- und Weihnachtskarten mit Katzenportraits.

 Renate Reich

malte und zeichnete schon in ihrer Jugend leidenschaftlich. Ihre Matura widmete sich dem "Ornament" und der "Entarterten Kunst". Sie arbeitete als Landschaftsplanerin und Graphikerin, diplomierte in Jazzgesang und -pädagogik und widmete sich ihrer Karriere als Sängerin. Auf Einladung einer Kollegin begann sie 2017 regelmäßig zu malen, sich auf Ausstellungen zu präsentieren und Fortbildungen (Malakademie NÖ) zu besuchen.

In ihrer Serie "Häuserwelten" beginnt sie, ein Thema zu variieren. Verwobene, verbogene,... dicke und dünne Häuser mit Charakter bevölkern ihre farbenfrohen Bilder. Doch was bedeutet es "zu Hause zu sein", "nach Hause zu kommen", an einem Ort "ver-wurzelt" zu sein? In welchen Beziehungen stehen die Häuser miteinander, wie kommunizieren sie? Bei näherer Betrachtung ihrer Werke findet man dazu interessante Antworten. Dazu passend der Titel ihrer nächsten Einzelausstellung: Towns: Homes : Roots

 SE AAB RenateReich 250
SE aab silvia witzmm rudolf 250

Silvia Witzmann-Rudolf

Geboren 1959, lebt und arbeitet in Wien. Abstraktes und informelles Arbeiten mit Acryl auf Leinwand nach langer intensiver Auseinandersetzung mit der expressiven Kunstmalerei und den unterschiedlichsten künstlerischen Disziplinen.

Teilnahme und Ausbildung in Seminaren bei namhaften Dozenten.

Das Credo der Künstlerin: „Meine Bilder entstehen intuitiv im Arbeitsprozess. Farbschicht für Farbschicht sowie dem ständigen Dialog mit der Leinwand. Wahrnehmen, verwerfen, neu ordnen und gestalten, reduzieren – nichts ist zu Beginn plan- oder vorhersehbar und doch ist alles geplanter und gewollter Zufall.“

Rückblick AAB Art and Artbusiness 2018

lilia 2120
MORAL 4.0