logo

bild

Linz, 23. Mai 2019 - In seinem laufenden sozial-künstlerischen Projekt porträtiert Gazmend Freitag die Bewohner und Bewohnerinnen des Hillinger Heimes. Er widmet sich ihnen stundenlang, hört sich ihre Geschichten und Erlebnisse an und verarbeitet diese Eindrücke in dutzenden Porträts. Damit gibt er den Bewohnern die Würde und die Anerkennung, welche sie verdienen. Die Senioren und Seniorinnen der Stadt, welche diese mitgestaltet haben und nun ihren verdienten Ruhestand in einem Heim verbringen, welches sie der Sozialdemokratie, einem großen Sozialdemokraten zu verdanken haben.

 

Gazmend Freitag c Johann Traunwieser 500

Gazmend Freitag (c)Johann Traunwieser

 

Benannt wurde die Herberge nach Bürgermeister Franz Hillinger, liebevoll "Mascherl-Franz" genannt. Er prägte die Stadt wesentlich durch die Errichtung vieler Sozialeinrichtungen wie Schulen, Horten oder dem "Essen auf Rädern". Und - auch das Seniorenheim in der Kaarstraße geht auf seine Initiativen zurück und wurde deshalb nach ihm benannt: Das Hillinger Heim.

 

Im November 2019 jährt sich der Amtsantritt Franz Hillingers zum 50. mal. Ein rundes Jubiläum und ein perfekter Anlass für Gazmend Freitag, auf diesem Wege danke zu sagen. Für den Künstler Gazmend Freitag ein Anlass um danke zu sagen: der Stadt Linz, danke den Senioren, welche diese Stadt mit bereitet haben und welcher er nun durch diese Aktion etwas zurück geben möchte. Als Gazmend Freitag vor 15 Jahren über Umwege aus dem Kosovo nach Linz kam, nahm ihn die Stadt freudig auf.

 

Es wird noch viele Wochen dauern, bis Gazmend all die Geschichten erzählt, all die Skizzen fertiggestellt sind. Bis alle Film- und Tonbandaufnahmen endgültig in den Portraits verarbeitet sind und die Portraits fertig für die Ausstellung sind. Die Portraits jener Menschen, welche diese Stadt mit aufgebaut und zu dem gemacht haben, was sie jetzt ist. Und Gazmend Freitag wird überdies eine Retrospektive in Form eines Kataloges präsentieren. Darin wird man erleben können, wie diese Stadt Künstler inspiriert und ein Künstler mit einer Stadt in Wechselwirkung treten kann, ein wichtiger Bestandteil dieser wird.

 

 

 

120 IVAN KULINKSKI

der Kunstraum

als Kulturzentrum

mit Musik

und Literatur

Philosophie